Völkerkunde

museum

VPST

Kachina ist die Sammlungsbezeichnung für die weltbekannten, farbenfrohen Holzfiguren der Pueblos im Südwesten der USA. Sie sind die Miniaturausgaben der Götter, Geister und Helden, die im Jahreszyklus der Pueblos eine zentrale Rolle spielen und bei Festlichkeiten durch die Maskentänzer dargestellt werden. Obwohl die sogenannten Kachina-Püppchen weder sakrale Skulptur noch didaktisches Instrument sind, haben sie sich bis heute einen festen Platz im Jahresablauf der meisten Pueblogruppen bewahrt. Nach wie vor werden sie in einem Detailreichtum gefertigt, der sie in ihrer expressiv Formensprache zu begehrten Sammlerobjekten dies- und jenseits des Atlantiks machen.

 

Im Fokus der Ausstellung liegen neben historischen Fotografien und den zahlreichen Keramiken indianischer Künstler die mehr als 30 Kachinas der Pueblogruppen Hopi und Zuni aus den eigenen Beständen der von Portheim-Stiftung.

 

13. Dezember 2015 - 17. April 2016

Kachina

Pueblokunst im Kontext

© Völkerkundemuseum vPST